235
§ 15. Das grundsätzliche Problem

Natur, orientiert? Wie können wir behaupten, bisher sei das Phänomen der Welt übersehen worden?

Jedoch - die Welt ist nicht die Natur und überhaupt nicht das Vorhandene, sowenig wie das Ganze der uns umgebenden Dinge, der Zeugzusammenhang, die Umwelt ist. Die Natur und nehmen wir sie im Sinne des ganzen Kosmos als das, was wir in der vulgären Rede auch als das Weltall bezeichnen alles dieses Seiende zusammen, Tiere, Pflanzen und auch Menschen, ist philosophisch gesehen nicht die Welt. Was wir Weltall nennen, ist wie jedes belanglose oder belangvolle Ding nicht die Welt. Das All des Seienden ist vielmehr das Innerweltliche, vorsichtiger gesprochen, kann dieses sein. Und die Welt? Ist es die Summe des Innerweltlichen? Keineswegs. Daß wir die Natur oder auch die uns umgebenden nächsten Dinge das Innerweltliche nennen und so verstehen, setzt schon voraus, daß wir Welt verstehen. Welt ist nicht etwas Nachträgliches, das wir als Resultat aus der Summe des Seienden errechnen. Die Welt ist nicht das Nachherige, sondern das Vorherige im strengen Wortsinne. Vorherig: das, was vorher schon, vor allem Erfassen von diesem oder jenem Seienden in jedem existierenden Dasein enthüllt und verstanden ist, vorherig als dasjenige, was als zuvor schon immer Enthülltes her zu uns steht. Die Welt als das vorherig schon Enthüllte ist solches, womit wir zwar nicht eigentlich beschäftigt sind, was wir nicht erfassen, was vielmehr so selbstverständlich ist, daß wir ihrer völlig vergessen. Welt ist dasjenige, was vorgängig schon enthüllt ist und wovon her wir auf das Seiende, mit dem wir es zu tun haben und wobei wir uns aufhalten, zurückkommen. Auf innerweltliches Seiendes können wir einzig deshalb stoßen, weil wir als Existierende je schon in einer Welt sind. Wir verstehen immer schon Welt, wenn wir uns in einem Bewandtniszusammenhang halten. Wir verstehen dergleichen wie das Um-zu, den Um-zu-Zusammenhang, den wir als den Zusammenhang der Bedeutsamkeit bezeichnen. Wir müssen, ohne auf das sehr schwierige Phänomen der Welt von den

GA 24