INHALT


I. STUDENT UND PRIVATDOZENT

(1910—1922)


1. Per mortem ad vitam (Gedanken über Jörgensens »Lebenslüge und Lebenswahrheit«) (März 1910) 3
2. Förster, Fr. W. Autorität und Freiheit (Betrachtungen zum Kulturproblem der Kirche) (Mai 1910) 7
3. Cüppers, Ad. Jos. Versiegelte Lippen. Erzählung aus dem irischen Volksleben des 19. Jahrhunderts (Dezember 1910) 9
4. Jörgensen, Joh. Das Reisebuch. Licht und Dunkel in Natur und Geist (Januar 1911) 10
5. Zur philosophischen Orientierung für Akademiker (März 1911) 14
6. Zimmermann, O., S. J. Das Gottesbedürfnis (Mai 1911) 15
7. Auf stillen Pfaden (Juli 1911) 16
8. Julinacht (Sommer 1911) 17
9. Religionspsychologie und Unterbewußtsein (März 1912) 18
10. Gredt, Jos., O.S.B. Elementa Philosophiae Aristotelico-Thomisticae (März 1912) 29
11. Bibliothek wertvoller Novellen und Erzählungen (Januar 1913) 31
12. Lebenslauf (Zur Promotion 1913) 32
13. Probleme der Völkerpsychologie Von Wilhelm Wundt (1915) 33
14. Trost (1915) 36
15. Lebenslauf (Zur Habilitation 1915) 37
16. Einsamkeit (1916) 40
17. Vita (1922) 41

II. ORDINARIUS IN MARBURG UND FREIBURG

(1923—1933)


18. Wilhelm Diltheys Forschungsarbeit und der gegenwärtige Kampf um eine historische Weltanschauung (April 1925) 49
19. Zum Hochzeitstag von Fritz und Liesel Heidegger (15. Oktober 1925) 52
20. Glückwünsche an Hans Spemann (24. Februar 1929) 55
21. Edmund Husserl zum siebenzigsten Geburtstag (8. April 1929) 56
22. Entscheidung gegen Berlin (10. Mai 1930) 61
23. Der Sache treu bleiben (17. Mai 1930) 63
24. Vorrede zur japanischen Übersetzung von »Was ist Metaphysik?« (1930) 66
25. Am Ende stiller Hüttentage (12. September 1931) 67
26. Trostloses Unverständnis (Winter 1932/ 1933) 68
27. Alles Kommende wird schwere Aufgaben bringen (22. März 1933) 70
28. Zwang zur Besinnung (30. März 1933) 71
29. Träger der großen geistigen Überlieferungen sind ferngehalten (12. April 1933) 75
30. Versicherung unerschütterlicher Freundschaft (18. April 1933) 77

III. REKTOR DER FREIBURGER UNIVERSITÄT

(1933—1934)


31. Brief an Ernst Fabricius (22. April 1933) 81
32. Aufbau einer neuen geistigen Welt (27. April 1933) 82
33. Eintreten für bedrohte Kollegen (28. April 1933) 84
34. Genehmigung eines Aufrufes an die Studierenden (29. April 1933) 86
35. Aufrichtige und unveränderte Dankbarkeit (29. April 1933) 87
36. Empfehlung für Dr. Kristeller (30. April 1933) 89
37. Prälat Göller (Grabrede am 2. Mai 1933) 90
38. Fortsetzung ihres Dienstverhältnisses (3. Mai 1933) 91
39. In neue Aufgaben hineingestellt (4. Mai 1933) 93
40. Anzeige beim Ministerium (5. Mai 1933) 94
41. Zur Immatrikulation (6. Mai 1933) 95
42. Glückwünsche und Dank (8. und 9. Mai 1933) 98
43. Telegramm an den Reichsstatthalter Robert Wagner (9. Mai 1933) 99
44. Studentenschaft (Mai 1933) 100
45. Dank für Glückwünsche (10. und 29. Mai 1933) 101
46. Feier der Rektoratsübergabe (Einladung vom 12. Mai 1933) 102
47. Wehrdienst der Freiburger Studentenschaft (17. Mai 1933) 103
48. Nach der Rede des Führers am 17. Mai 1933 104
49. Telegramm an den Reichskanzler (20. Mai 1933) 105
50. Bereit, erste Vorlesung zu veröffentlichen (22. Mai 1933) 106
51. Die Selbstbehauptung der deutsch en Universität (27. Mai 1933) 107
52. Nach Pfingsten Senatssitzung vorgesehen (29. Mai 1933) 118
53. Dank an Geheimrat Aschoff wegen Wehrsport (Ende Mai 1933) 119
54. Wehrsport für Wintersemester auf Samstag verlegen? (2. Juni 1933) 120
55. Wohlwollende Prüfung für Pro f. Dr. Liefmann erbeten (7. Juni 1933) 121
56. Zum Minister nicht vorgedrungen (10. Juni 1933) 122
57. Ehrung des Professors Dr. Hermann Staudinger (13. Juni 1933) 123
58. Senatssitzung am Mittwoch, den 14. 6. 1933 124
59. Arbeitsdienst und Universität (14.6.1933) 125
60. Sport der Theologen- Studenten ausreich end (17. Juni 1933) 127
61. Bismarck- und Sonnwendfeier (21. Juni 1933) 128
62. Überholt und erledigt (22. Juni 1933) 129
63. Morgige Sonnwendfeier der Universität (23.6.1933) 130
64. Sommersonnenwende 1933 (24. Juni 1933) 131
65. Hönigswald aus der Schule des Neukantianismus (25. Juni 1933) 132
66. Kurze Anti-Versailles-Kundgebung (26. Juni 1933) 134
67. Ernennung zum Kanzler (28. Juni 1933) 135
68. Prof. Dr. Wilser Kanzler der Universität (30. Juni 1933) 137
69. Absage wegen Arbeitsüberlastung (8. Juli 1933) 139
70. Stellungnahme zur Beurlaubung der Kollegen vo n Hevesy und Fraenkel (12. Juli 1933) 140
71. Senatssitzung am Mittwoch, den 12. Juli 1933 142
72. Stellungnahme zu Professor Dr. Eduard Fraenkel (19. Juli 1933) 144
73. Deutliche Hinweise nach Karlsruhe (22. Juli 1933) 147
74. Erweiterte Senatssitzung am Freitag, den 28.7.1933 148
75. Aus der Tisch rede bei der Feier des fünfzigjährigen Bestehens des Instituts für pathologische Anatomie an der Universität Freiburg (Anfang August 1933) 150
76. Geplante Freizeit (10. August 1933) 153
77. Plan einer Umhabilitation von Dr. Brack (11. August 1933) 154
78. » Auslesetagung« des Studentenwerks (15. August 1933) 155
79. Zusammenkunft unserer Rektorengruppe (19. August 1933) 155
80. Hier ist es leider sehr trostlos (22. August 1933) 156
81. Neugestaltung der Verfassungen der badisch en Universitäten und der Technischen Hochschule Karlsruhe (24. August 1933) 157
82. Behörden (24. August 1933) 158
83. Neue Verfassung der Hochschulen (30. August 1933) 159
84. Aus Berlin noch immer keine klare Entscheidung (1. September 1933) 161
85. Ruf an die Universität Berlin (4. September 1933) 163
86. Ruf nach Berlin (5. September 1933) 164
87. Zum Löffinger Vorfall nichts Näheres bekannt (5. September 1933) 165
88. Sorge um die deutsche Universität (Brief an Hans Spemann vom 13. September 1933) 166
89. Zweifel — ich bin noch unentschieden (19. September 1933) 168
90. Ferienlager Todtnauberg (Schwarzwald) (22. September 1933) 170
91. Noch keine Entscheidung (23. September 1933) 172
92. Entschlossen, nicht nach Berlin zu gehen (30. September 1933) 173
93. Das Lager — eine Probe (11. Oktober 1933) 174
94. Zum Dekan der medizinischen Fakultät ernannt (15. Oktober 1933) 175
95. Weiterführung der Dienstgeschäfte als Kanzler (15. Oktober 1933) 176
96. Nicht nach Berlin (16. Oktober 1933) 177
97. Ihre Gefolgschaft mir wesentlich (23. Oktober 1933) 179
98. Im Interesse des Unterrichtsbetriebes (24. Oktober 1933) 181
99. Assistenz am Philosophischen Seminar (24. Oktober 1933 und 18. März 1934) 182
100. Kameradschaftshäuser meiner Überzeugung nach verhängnisvoll (26. Oktober 1933) 183
101. Zum Semesterbeginn (3. November 1933) 184
102. Extraordinariat f ü r Pädagogik und Philosophie (3. November 1933) 186
103. Aufruf zur Wahl (10. November 1933) 188
104. Ansprache am 11. November 1933 in Leipzig 190
105. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre (18. November 1933) 194
106. Einladung zur feierlichen Immatrikulation (21. November 1933) 195
107. Feierliche Immatrikulation (25. November 1933) 196
108. Der deutsche Student als Arbeiter (Rede am 25. November 1933) 198
109. Regelung meiner Bezüge (26. November 1933) 209
110. Langemarckgedächtnis (28. November 1933) 211
111. Senatssitzung vom 29. XI. 1933 212
112. An der mir früher gemachten Zusage nicht festhalten (6. Dezember 1933) 215
113. Der Ruf an die Gebildeten der Welt (13. Dezember 1933) 216
114. Starke systematisch-philosophische Begabung (14. Dezember 1933) 218
115. Zwei Antworten (15. und 23. Dezember 1933) 219
116. Gelockerte Sammlung (16. Dezember 1933) 221
117. Vorschläge von Ergänzungsbestimmungen zur neuen badischen Hochschulverfassung (18. Dezember 1933) 222
118. Leistungsprinzip für die Auswahl der Führer (18. Dezember 1933) 223
119. Wiederbesetzung des kirchengeschichtlichen Lehrstuhls an der Universität Freiburg (22. Dezember 1933) 224
120. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Zahnheilkunde an der Universität Freiburg (22. Dezember 1933) 226
121. Das Geleitwort der Universität (6. Januar 1934) 227
122. Vertretung der Nichtordinarien in den Fakultäten (9. Januar 1934) 228
123. Pankow — ein großer Arzt (15. Januar 1934) 230
124. Zur Eröffnung der Schulungskurse für die Notstandsarbeiter der Stadt an der Universität (22. Januar 1934) 232
125. Der Ruf zum Arbeitsdienst (23. Januar 1934) 238
126. Das unverbrauchte Alemannentum (23. Januar 1934) 240
127. Abschiedsschreiben i n solchen Fällen nicht üblich (26. Januar 1934) 241
128. Wiederbesetzung der zahnärztlichen Professur (29. Januar 1934) 242
129. Schwere Schädigung der ganzen Universität (31. Januar 1934) 243
130. Beteiligung des SA-Hochschulamtes am Hochschulsenat (2. und 20. Februar 1934) 244
131. An den Reichsführer der Deutschen Studentenschaft (5. Februar 1934) 246
132. Lebenslauf (1934) 247
133. Studium der Akten Prof. Staudinger (10. Februar 1934) 248
134. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Kirchengeschichte (17. Februar 1934) 250
135. Die Notwendigkeit der Wissenschaft (22. Februar 1934) 251
136. Streit mit dem Führer des SA-Hochschulamtes Freiburg (26. Februar 1934) 256
137. Anschuldigungen aufs schärfste zurückweisen (26. Februar 1934) 258
138. Berufung des Professors von Beckerath (5. März 1934) 259
139. Außenpolitische Belastung nach Möglichkeit vermeiden (5. März 1934) 260
140. Staudinger an führender Stelle beteiligt (12. März 1934) 261
141. Erlaß des Ministeriums in Promotionsordnung aufnehmen (15. März 1934) 262
142. Einheitliche Durchführung für alle deutsch e n Universitäten (15. März 1934) 263
143. Gemeinschaftliche Erziehungsarbeit wecken und festigen (16. März 1934) 264
144. Entwurf neuer Promotionsordnung und Vorschlag zur Promotionsreform (16. März 1934) 265
145. Gleichstellung mit den ordentlichen Assistenten (18. März 1934) 267
146. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Nationalökonomie an der Universität Freiburg (13. April 1934) 268
147. Bitte, von Ausdehnung des Lehrauftrags abzusehen (13. April 1934) 269
148. Ergänzende Erklärungen (13. April 1934) 270
149. Zu unbehinderter Erziehungsarbeit zurückkehren (14. April 1934) 272
150. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg (23. April 1934) 273
151. Ämter zur Verfügung gestellt (23. April 1934) 274

IV. PROFESSOR IM DRITTEN REICH

(1934—1945)


152. Rektoratsübergabe: veraltete Einrichtung (2. Mai 1934) 277
153. Stellungnahme zur Beibehaltung der Rektoratsübergabe (4. Mai 1934) 278
154. 25 Jahre nach unserem Abiturium (Klassentreffen in Konstanz am 26./27. Mai 1934) 279
155. Die deutsche Universität (15./16. August 1934) 285
156. Zur Einrichtung der Dozentenschule (29. August 1934) 308
157. Leistung des Diensteides (29. Oktober 1934) 315
158. Die gegenwärtige Lage und die künftige Aufgabe der deutschen Philosophie (30. November 1934) 316
159. Unsere Not ist die Not der Notlosigkeit (21. Dezember 1934) 335
160. Stetiger Ausbau der begonnenen Arbeit (10. Januar 1936) 339
161. Nicht-Teilnahme an der Feier für den Nobelpreisträger (15. Januar 1936) 340
162. Zum 80. Geburtstag der Tante Gertrud (16. März 1936) 341
163. Hinweis a n Reichserziehungsministerium ohne Antwort (14. Juni 1937) 345
164. Kongreßteilnahme unmöglich (24. Juli 1937) 347
165. Verwendungsdauer des Assistenten verlängern (12. Januar 1938) 348
166. Besinnung auf die Wissenschaft (9. Juni 1938) 349
167. Lebenslauf (17. Juni 1938) 350
168. Äußerungen völlig aus der Luft gegriffen (13. September 1938) 351
169. Zum 50. Geburtstag für Theophil Rees (8. Juli 1939) 352
170. Bröcker und Gadamer die Einzigen (22. Januar 1940) 356
171. »Kränzchen« (10. März 1940) 357
172. Bitte um Entbindung von der Lehrverpflichtung für das III. Trimester 1940 (24. August 1940) 358
173. Ohne Dragendorff (8. Februar 1941) 359
174. Druck nicht erlaubt worden (20. Oktober 1941) 360
175. Besetzung des Lehrstuhls für Psychologie (15. November 1941) 361
176. Vorträge in Madrid und Lissabon abgelehnt (16. Oktober 1942) 362
177. Max Kommerell (gestorben am Abend des 25. Juli 1944) 364

V. BEREINIGUNG UND LEHRVERBOT


178. An den Oberbürgermeister der Stadt Freiburg i.Br. (16. Jul i 1945) 367
179. Nachsinnen über das geschichtliche Selbstbewußtsein (20. Juli 1945) 370
180. Das Rektorat 1933/34 — Tatsachen und Gedanken (1945) 372
181. Empfehlungen für Gadamer, Krüger und Löwith (1. September 1945) 395
182. Antrag auf die Wiedereinstellung i n die Lehrtätigkeit (Reintegrierung — 4. November 1945) 397
183. Von der französischen Militärregierung für disponibel erklärt (28. September 1945 — Brief an Stadelmann 30. November 1945) 405
184. Erläuterungen und Grundsätzliches (15. Dezember 1945) 409
185. Verschiedene Positionen — »Christlichkeit« und »Christentum« (28. Dezember 1945) 416
186. Zum Gutachten über Baumgarten (17. Januar 1946) 417
187. Versagung der Lehrtätigkeit auf unbefristete Zeit (23. Januar 1946) 419
188. Meine Beseitigung (1946) 421
189. Was ist das Sein selbst? (12. September 1946) 423
190. Bescheidenste Bedingungen einer Werkstatt für Geistesarbeit (16. Oktober 1947) 426
191. Nachruf für Pius Schweizer (Dezember 1947) 428
192. Zu 1933- 1945 (Brief an Marcuse, 20. Januar 1948) 430
193. Mein Verhältnis zur Universität (9. Januar 1949) 432
194. Zehn Jahre treue Hilfe (1. April 1949) 433
195. Theophil Rees zum sechzigsten Geburtstag (9. Juli 1949) 435
196. Gedenken an Rudolf Stadelmann (August 19 49) 438
197. Jetzt wird es ernst (22. September 19 49) 440
198. Antrag auf Vollpensionierung (3. März 1950) 442
199. Brief an Malvine Husserl zum 90. Geburtstag (6. März 1950) 443
200. Verzögerung verhindern (7. März 1950) 444
201. Aus der Fakultät Antrag auf Reintegrierung (6. April 1950) 445
202. Allseitige Klärung (9. April 1950) 447

VI. PENSIONÄR


203. Zustimmung zur Pensionierung (12. April 1950) 451
204. Betr. die Notiz »Hanfstaengl contra Heidegger« in der Münchner Süddeutschen Zeitung vom Mittwoch, den 14. Juni 1950 452
205. Notwendigkeiten meines Denkweges (Aufzeichnung um 1950) 454
206. Empfang der Zurruhesetzung (15. Juli 1950) 457
207. Zu der Notiz in den Basler Nachrichten vom 11. August 1950 Nr. 339 Abendblatt 459
208. Keinesfalls »de jure« entlassen (2. August 1950) 460
209. Entlassung nie mitgeteilt (13. August 1950) 464
210. Unsinnige und lügenhafte Anschuldigungen (5. September 1950) 466
211. Bemerkungen zu einigen Verleumdungen, die immer wieder kolportiert werden (1950) 468
212. Erbetene Vorbemerkung zu einer Dichterlesung auf Bühlerhöhe am 24. Februar 1951 470
213. Eine nicht gehaltene Rede über das Alter (15./16. September 1951) 473

VII. EMERITUS


214. Zur Heimatuniversität in das gemäße Verhältnis (30. September 1951) 477
215. Dank nach der Emeritierung (1. Oktober 1951) 478
216. Nach wie vor 80% der Pensionsbezüge (31. Dezember 1951) 479
217. Lehrauftrag hinfällig (16. März 1952) 480
218. Denken ist Andenken (20. Juni 1952) 481
219. Erklärungen zu den Vorgängen in den Jahren 1945—1951 (9. Januar 1954) 482
220. Das » Kuinzige« (15. April 1954) 487
221. Tisch rede bei der Primizfeier des Neffen Heinrich Heidegger (Pfingstsonntag 1954) 488
222. Johann Peter Hebel (Zähringer Rede vom 5. September 1954) 491
223. Nachruf für Bruno Leiner (14. Dezember 1954) 516
224. Gelassenheit (30. Oktober 1955) 517
225. Johann Peter Hebel (Göppingen, 9. November 1955, Volkshochschule) 530
226. Rede auf Hebel (9. Mai 1956 in Lörrach) 534
227. Zu Hebel. Der Hausfreund (Entwurf, nicht vorgetragen, Mai 1956) 546
228. Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Philosophie I (23. Mai 1956) 549
229. Liebeserklärung an die Provence (20. März 1958) 551
230. Die Kunst und das Denken (18. Mai 1958) 552
231. Dank an die Heimatstadt Meßkirch (27. September 1959) 558
232. Auseinem Brief Heideggers an L. Alcopley (1959) 562
233. Ansprache zum 80. Geburtstag Ludwig von Fickers (13. April 1960) 563
234. Dank bei der Verleihung des staatlichen Hebelgedenkpreises (10. Mai 1960) 565
235. Brief an einen Studenten (19. September 1960) 568
236. 700 Jahre Meßkirch (Ansprache zum Heimatabend am 22. Juli 1961) 574
237. Das Verhältnis des heutigen Menschen zur Kunst (2. Dezember 1961) 583
238. Die Rettung des Arzttums (19. Oktober 1962) 585
239. Fünfzigstes Dr.-Jubiläum (26. Juli 1963) 588
240. Aus Gesprächen mit einem buddhistischen Mönch (Herbst 1963) 589
241. Tischrede zum 70. Geburtstag des Bruders am 6. Februar 1964 594
242. Über Abraham a Santa Clara (2. Mai 1964) 598
243. Dank nach dem 75. Geburtstag (Herbst 1964) 609
244. Für Mikaela und Friedrich Rebholz zur Hochzeit am 5. Juni 1965 im Malhaus 610
245. Zum siebzigsten Geburtstag von Siegfried Bröse am 8. August 1965 617
246. Zur Frage nach der Bestimmung der Sache des Denkens (30. Oktober 1965) 620
247. Verlust der Heimat (Für Gerta Grahl zum 80 . Geburtstag am 15. Februar 1966) 634
248. Entspricht nicht den Tatsachen (19. Februar 1966) 638
249. An die Chefredaktion des »Spiegel« (22. Februar 1966) 639
250. Ein Brief an Keikichi Matsuo (20. Juni 1966) 640
251. Festansprache beim Heimatfest in Todtnauberg (30. Juli 1966) 641
252. Grußwort an das Symposion über Heideggers Philosophie an der Duquesne-Universität in Pittsburgh 15.—16. Oktober 1966 (20. September 1966) 650
253. Spiegel-Gespräch mit Martin Heidegger (23. September 1966) 652
254. Grußwort an das Heidegger-Symposion Chicago 11./12. November 1966 (20. Oktober 1966) 684
255. Dem Freunde Hans Jantzen zum Andenken (20. Februar 1967) 687
256. Ruhe im Herzen — klar die Gedanken (20. Juli 1968) 690
257. Zur Frage nach der Bestimmung der Sache des Denkens (1968) 695
258. Für Eduardo Chillida (24. November 1968) 696
259. Universität ohne Einblick in die Weltsituation (10. Januar 1969) 697
260. Erschreckend unrichtige Angaben (13. Juli 1969) 699
261. Feier im Kaufhaus geplant (6. August 1969) 701
262. Martin Heidegger im Gespräch (17. September 1969) 702
263. Dankansprache am 26. September 1969 in Meßkirch 711
264. Technik — in ihrem Wesen unerkannt (27. September 1969) 714
265. Fragen nach dem Aufenthalt des Menschen — Dankrede an der Geburtstagsfeier in Amriswil (28. September 1969) 715
266. Dank an die Fakultät (25. Oktober 1969) 718
267. Ihr Brief ein wertvoller Besitz (25. Oktober 1969) 719
268. Den rechten Weg finden (25. Oktober 1969) 720
269. Gruß und Dank an die Teilnehmer der Heidegger- Konferenz in Honolulu auf Hawai 17.-21. November 1969 721
270. Beitrag zur Festschrift für Jan Aler (Amsterdam) (November 1970) 723
271. Confirmatio (28. April 1971) 725
272. Brief-Vorwort (7. Juni 1972) 727
273. Gedruckte Danksagungen (25. Oktober 1972 und 15. Oktober 1973) 730
274. Andenken an Marcelle Mathieu (Januar 1973) 731
275. Statt einer Rede — Zur Einweihungs feier für das Gymnasium in Meßkirch am 14. Juli 1973 733
276. Ansprache zum 8 0. Geburtstag des Bruders (6. Februar 1974) 736
277. Frau Dr. Hildegard Feick, der langjährigen getreuen Mitarbeiterin zum Gedächtnis (1974) 738
278. Nach dem 26. September 1974 741
279. Ein Gruß wort für das Symposium in Beirut November 1974 742
280. Grußwort anläßlich des Erscheinens von Nr. 500 der Zeitschrift Risö (19. November 1974) 744
281. Betr. Albert Leo Schlageter: Meine Stellungnahme (24. November 1974) 746
282. Neuzeitliche Naturwissenschaft und moderne Technik — Gruß wort an die Teilnehmer des zehnten Colloquiums vom 14.—16. Mai 1976 in Chicago (11. April 1976) 747
283. Worte Hölderlins (Frühjahr 1976) 749
284. Studenten ehren Professor Heidegger (Ende Mai 1930) 755
285. Gedenkworte zu Schlageter (26. Mai 1933 vor der Universität) 759
286. Die Universität im Neuen Reich (30. Juni 1930) 761
287. Hochschule und Handwerk (3. September 1933) 764
288. Die Universität im nationalsozialistischen Staat (30. November 1933) 765
289. Gutachten über Baumgarten (16. Dezember 1933) 774
290. Vorrede zur japanischen Übersetzung von »Was ist Metaphysik?« (1930) 776


Nachweise und Erläuterungen 781

Zeittafel 825

Nachwort des Herausgebers 829


Reden und andere Zeugnisse eines Lebensweges 1910-1976 (GA 16) [GA App]

Ereignis